Rauchen

Robert Rother

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung, die Sie jedoch nicht an einem Stück durchführen müssen, sondern für die Sie sich einige Tage dazu Zeit lassen können.

Es liegt alleine an Ihnen, wie viel Zeit Sie sich jeweils für die einzelnen Abschnitte nehmen, aber eine Stunde jeweils sollte es schon sein.

Während dieser Rauchentwöhnung sollten Sie keine Nikotinpräparate oder Raucherkaugummis benutzen. Dies wird den späteren Erfolg nur behindern.

Bitte setzen Sie auch KEINERLEI Willenskraft ein, dies ist einfach nicht nötig.

Zuerst möchte ich Sie jedoch mit dem Gesamtkonzept vertraut machen:

Wir alle, also auch SIE wissen ganz genau, dass Rauchen der Gesundheit schadet.


Hören Sie auf mit Rauchen!

Täglich stoppen in Deutschland etwa 1.000 Menschen mit Rauchen, doppelt so viele versuchen dies jedoch erfolglos.

EFT hilft Ihnen, leicht UND dauerhaft aufzuhören, indem es die mit dem Verlangen verbundenen Schlüsselreize löscht. Dies ist mit dem Verstand alleine nicht möglich.

Gleichzeitig wird der tatsächliche Grund für diese Sucht ausgelöscht: FURCHT!

Dies ist ein umfassendes Protokoll, wie Sie EFT einsetzen können, um sich von der Sucht nach der Zigarette zu befreien. Es zeigt auf, warum Menschen rauchen und räumt mit den Ausflüchten auf, warum sie es weiterhin tun. Vieles von dem, was Sie jetzt erfahren, können Sie auch auf andere Suchtziele anwenden, wie Alkohol, Rauschmittel und sogar Essen.

Der eigentliche Schlüssel zum Erfolg ist die Tatsache, dass Sie keinerlei Willenskraft einsetzen müssen, denn hierin liegt die Garantie zum Misserfolg und ein mieses Gefühl, mit dem Verlangen nach Rauchen leben zu müssen, sich aber zu zwingen, es nicht zu tun.

Willenskraft ist eine feine Sache für kurzzeitige Notlagen, sollte aber nie auf lange Zeit hin angewendet werden.

Indem Sie sich zwingen, etwas zu tun, das Sie eigentlich gar nicht wollen, setzen Sie Körper und Geist einem neuen Stress aus. (Bitte erinnern Sie sich, dass Stress ein Auslöser für Verlangen nach einer Zigarette sein kann und damit zum Stolperstein für viele Menschen wird, die mit dem Rauchen aufhören wollen).

Fall Sie ein EX-Raucher sind und immer noch Lust auf Rauchen haben, sollten Sie diese Übungen mitmachen, um sich vollständig von der Sucht zu lösen.

Es ist sehr wichtig, genau auf Ihre Sprache zu achten, da dies einen großen Unterschied in Ihrem Unterbewusstsein bewirken kann.

Raucher sprechen oft davon "es zu lassen , das beinhaltet, etwas zu verlieren. Dies Negative liegt auch schon im Namen "EX-Raucher . Stellen Sie sich doch einfach vor, "nicht mehr zu rauchen und "frei zu sein von Ihrem Verlangen. Gestalten Sie deshalb die Worte in Ihrem Einführungssatz, so wie sie am besten auf Sie zutreffen.

So wird für dann für einige der Begriff "Zigarette zur "Fluppe zum "Glimmstengel oder so ähnlich.

Die Motivation

Schauen Sie, was Sie bewegt, aufzuhören. Tun Sie dies aus eigenem Antrieb oder wird ein Druck ausgeübt?

Es klingt seltsam, aber viele Menschen haben Probleme, etwas zu stoppen, weil man es von ihnen erwartet. Diesen wohlgemeinten Rat oder diese Aufforderung erreicht viele von der Familie, Freunden, Kollegen durch die Presse oder den Hausarzt.

Es ist ganz wichtig, zuerst diesen Druck wegzunehmen und aufzuhören, weil SIE sich selber dafür entscheiden, damit aufzuhören.

Deshalb müssen zuerst alle störenden äußeren Einflüsse behandelt werden, indem man sie solange tappt, bis Sie deren Druck nicht mehr spüren.

Dies könnte zum Beispiel durch folgende Einstimmungssätze geschehen:
"Auch wenn mir mein Arzt, (Dr.X) sagt, ich solle mit dem Rauchen aufhören, akzeptiere ich mich so wie ich bin

"Auch wenn (meine Frau) Petra nicht aufhört zu nerven, weil ich mit dem Rauchen stoppen soll, akzeptiere ich mich so wie ich bin

Auch wenn ich selber gar nicht aufhören will zu rauchen, sondern andere das von mir erwarten, akzeptiere ich mich so wie ich bin

Auch wenn ich gar nicht aufhören will zu rauchen, aber genau weiß, dass ich das muss, liebe ich mich und vergebe ich mir


Selbstbetrug

So arbeiten Sie sich bitte durch alles, was Ihnen dazu einfällt und entscheiden sich schließlich aufzuhören, weil SIE das so wollen.

Auch wenn Sie das jetzt vielleicht noch nicht vollkommen schaffen, wird es Ihnen vielleicht leichter fallen, wenn Sie mehr wissen über die wahren Hintergründe hinter Ihrer Sucht.


Menschen haben eine Menge Ausflüchte, warum sie rauchen.

Wir werden diese nun wegräumen, indem wir sie gezielt ansprechen.

Wenn man Sie fragt, warum Sie rauchen, könnten Sie eventuell folgendermaßen antworten:

Es hilft mir, mich zu entspannen

Es hilft mir, mich zu konzentrieren

Es hilft mir, mit Stress fertig zu werden

Weil ich Spaß daran habe und es mir Freude macht

Weil es gemütlich ist

Weil das Verlangen zu stark ist, um damit aufzuhören

Weil ich nicht zunehmen und dick werden möchte


Wir werden uns um jeden dieser Ausflüchte kümmern und ihn auflösen.

Indem wir dann EFT einsetzen, werden die neuen Tatsachen tief verankert. Damit wird gleichzeitig erreicht, dass das Unterbewusstsein die wahren Gründe versteht und nicht aufgibt. FURCHT ist im Spiel !

Sie werden das im Moment vielleicht so noch nicht verstehen, aber wir werden das gemeinsam herausarbeiten.

"Rauchen hilft mir, mich zu entspannen - das ist so nicht wahr und kann so auch nicht wahr sein. Auch wenn es die erste und am meisten gebrauchte Entschuldigung ist, die Raucher anbringen. Bei Nikotin handelt es sich um ein mächtiges Anregungsmittel. Unmittelbar, nachdem es in die Blutbahn eintritt, entfaltet es seine Wirkung. Eine der Nebenwirkungen (die man ca. 30-90 Minuten später erlebt) ist ein medikamentös erzeugtes Gefühl von Furcht. Diese "künstliche Angst kann nur entweder durch eine zweite Zigarette reduziert werden, oder indem das Nikotin den Körper verlässt. Es ist jedoch nur das Gefühl der Angst, das das Nikotin auslöst, nicht die Angst selber, die reduziert wird.

Da es sich um eine verzögerte, zeitversetzte Körperreaktion durch das Nikotin handelt, denkt das Unterbewusstsein, dass es sich um wirklichen Stress handele, der nur durch eine nächste Zigarette verschwände. Das ist aber nicht so !

Wir müssen das Glaubensmuster des Unterbewusstseins verändern, es wird Stress erzeugt und NICHT Entspannung:

"Auch wenn ich glaube, dass mich Rauchen entspannt und niemals der Grund für Spannung in meinem Körper ist, akzeptiere ich mich, so wie ich bin

Auch wenn ich rauchen muss um mich zu entspannen, liebe und respektiere ich mich und vergebe mir, weil ich das nötig habe

Auch wenn mein Unterbewusstsein nicht den Zusammenhang zwischen Rauchen und den verspäteten Nebenwirkungen von Stress nicht bemerkt, akzeptiere ich mich und entscheide mich dafür, die Wahrheit zu erkennen!


Tatsächlich ist Atmen die beste Form der Entspannung. Dies werden wir uns etwas später gemeinsam anschauen. Jetzt erst einmal sollten wir einige Durchgänge mit den oben angeführten Einstimmungssätzen machen, um dann zu nächsten Punkt zu gehen.


Rauchen nimmt mir die Angst

Wir habe bereits darüber gesprochen, wie Nikotin eine zeitversetzte Furcht im Körper aufbaut, aber es wichtig, darauf noch näher einzugehen.

Diese Furcht ist nicht real! Sie ist chemisch erzeugt (so als bekämen wir einen medikamentösen Adrenalinstoss). Der Körper reagiert aber so, als wäre er tatsächlich in Gefahr. Der Geist nimmt dies so wahr, merkt aber nicht, dass es diese Gefahr gar nicht gibt. Er weis, er hat Angst, weiss aber nicht, warum. Damit ist das die wohl schlimmste Art der Furcht, die Angst vor dem Unbekannten. Aufgabe des Unterbewusstseins ist es, den Körper vor direkter Gefahr zu schützen, egal, welche längerfristigen Konsequenzen das hat. Weil nun aber dieser Zeitversatz zwischen Rauchen und der Entstehung von Furcht auftritt, schafft sich das Unterbewusstsein keine Verbindung. Da die Entspannung von der Furcht jedoch fast spontan mit dem ersten Zug aus der Zigarette (in etwa 7 Sekunden) eintritt, entsteht hier nun der Zusammenhang, dass Rauchen die Angst besiege.

Durch diesen Zusammenhang entsteht der Drang zum Rauchen, ist es doch die primäre Funktion des Unterbewusstsein, seinen Besitzer aus der Gefahrenzone zu leiten.

Hier gilt der Satz : "Es ist besser mit dem Teufel zu leben, den Du kennst, als dem Unbekannten . Dies ist das Basisprinzip hinter der Rauchsucht.

Jetzt aber wissen SIE, dass es diesen Teufel, den Sie kennen, ja überhaupt nicht gibt. Damit kann das Unterbewusstsein nach vorne schauen und damit erhält der bekannte Teufel, das Rauchen, viel weniger Aufmerksamkeit. Er wird jetzt zur Bedrohung, nicht zum Schutz. Da aber Ihr Geist logisch arbeitet, können Sie das verstehen. Das Unterbewusstsein wiederum versteht dies mit Hilfe von EFT. Durch die Einstimmungssätze werden die nachfolgenden fundamentalen Fehlbehauptungen aufgelöst.


Diese Auflösung sollte mindestens zwei Mal durchgeführt werden. Es ist ganz wichtig, dass das Unterbewusstsein erreicht wird und eine tiefsitzende frühere Programmierung vollkommen aufgelöst wird.

"Auch wenn mein Unterbewusstsein versucht hat, mich so gut zu beschützen wie möglich, indem es mir einredete, dass Rauchen mich vor unbekannte Gefahr schützen könne, weiß ich aber jetzt, dass Rauchen diese erst auslöst, - akzeptiere ich mich vollkommen und entscheide mich dafür, Rauchen für die wahre Gefahr anzusehen und mich von meiner Abhängigkeit vom Nikotin zu befreien.

Auch wenn ich all die Jahre total falsch lag, als ich dachte, Rauchen würde die Furcht besiegen, das es diese ja erst auslöste, respektiere ich mich vollkommen, vergebe mir und entscheide mich dafür, mich von dieser Illusion zu befreien

"Auch wenn es besser ist mit dem bekannten Teufel, als mit dem unbekannten zu leben, akzeptiere ich mich und sehe ein, dass der Teufel mit dem ich lebte, die tatsächliche Gefahr ist


Dies gilt zum Beispiel für Frauen, die in der Schwangerschaft das Rauchen aufgeben, nicht ohne sofort nach der Geburt des Kindes wieder anzufangen. Ihr Instinkt, das Ungeborene zu beschützen ist stärker als das Bedürfnis, sich selber zu schützen. Dies kehrt sich erst um, wenn das Kind geboren ist. Beim ersten Anzeichen von Stress oder Bedrohung erinnert sich ihr Unterbewusstsein, dass damals Nikotin zu helfen schien und damit kehren die Sucht und das Verlangen zurück.

Rauchen hilft, mich zu konzentrieren

Auch das ist ein Mythos. Rauchen nimmt einfach die künstlich erzeugte Unruhe der ersten Zigarette weg. Das Bedürfnis nach einer nächsten Zigarette reduziert diese Gefühl jedoch nur für kurze Zeit. Wenn Sie nie geraucht haben, hätte für Sie dieses Gefühl genau den gegenteiligen Effekt. Daraus kann man schliessen, dass Rauchen nur die Konzentration fördert, weil man raucht.

Durch Rauchen wird der Sauerstoffgehalt im Blut gesenkt. Darüber hinaus fließt das Blut langsamer, was die Versorgung des Gehirns mit Nährstoffen und Sauerstoff behindert. Danach werden dann die Abbauprodukte nicht nur erhöht, sondern auch langsamer ausgeschwemmt. Dies alles fördert die Konzentration mit Sicherheit nicht, sondern hindert sie eher. Um dem Unterbewusstsein zu helfen, eine Verbindung zwischen Rauchen und Konzentration zu lösen, empfehle ich die folgenden Sätze:

"Auch wenn ich rauche um mich zu konzentrieren und ich glaube, dass es mir dabei hilft, akzeptiere ich mich so wie ich bin

Auch wenn mein Unterbewusstsein immer den Wunsch mich zu konzentrieren mit Rauchen verbindet, respektiere ich mich vollkommen



Es hilft, mich zu entspannen

Auch das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Ich möchte mit Ihnen nicht darüber diskutieren, dass es so aussieht, denn es ist tatsächlich das, was man den "Nikotin-Trick nennt. Tatsächlich ist es einfach nur die Entspannung von dem Stress, den die erste Zigarette ausgelöst hat. Dazu muss noch der Verbrauch an Vitamin C und anderer Nährstoffe betrachtet werden, die benötigt werden, um die produzierten Stresshormone abzufangen.

Als Raucher braucht man bestimmte Auslöser um zur Zigarette zu greifen. Es lohnt sich, diese Auslöser mit EFT aufzulösen, um die Verbindung von Rauchen und stressenden Umständen zu durchbrechen.

Hier können die folgenden Einstimmungssätze hilfreich sein:

Auch wenn ich immer Rauchen muss, wenn die Rechnungen eintrudeln, liebe und akzeptiere ich mich, so wie ich bin

"Auch wenn ich rauchen muss, wenn man mir sagt, was ich zu tun habe, respektiere ich mich und wende mich von dieser Verbindung ab

"Auch wenn ich das unstillbare Verlangen habe zu rauchen, wenn ich im Stau stehe, akzeptiere ich mich vollkommen


Rauchen ist ein Gruppenerlebnis

Was treibt Menschen dazu, langsam einen gemeinschaftlichen Selbstmord zu begehen und dazu noch ihre Umwelt gleich mit zu vergiften?

Dieses Verlangen scheint auf die menschliche Rasse beschränkt zu sein. Selbst ein fauliger Geschmack im Mund, gelbe Zähne und schlechter Atem werden dabei akzeptiert. Rauchen wird als Gruppenerlebnis (jedoch nur unter Rauchern) klassifiziert, um dieses Verhalten zu rechtfertigen. Da gibt es den Spruch, das wenn man einen Raucher küsst, man einen Aschenbecher schmeckt!

Die Wahrheit ist, dass wenn man das Rauchen als gesellschaftlichen Faktor einbringt, dies nur über die eigenen Unsicherheiten weghelfen soll. Raucher gruppieren sich umeinander, um ihre Schwächen zu kaschieren. Haben sie doch meist angefangen zu rauchen, um Mitglied einer Gruppe werden zu können. Dieser Trieb ist nie verschwunden, sondern im Unterbewusstsein verankert. Nutzen und verändern Sie die folgenden Einstimmungssätze so, dass sie auf Ihre Situation zutreffen:

Auch wenn ich mit meinen Freunden in der Kneipe / in der Arbeit gemeinsam rauche, akzeptiere ich mich voll und ganz

Auch wenn ich mich mies fühle und in Gesellschaft rauchen muss, akzeptiere ich mich vollkommen



Ich will nicht zunehmen

Das ist eine billige Ausrede. Was ist besser, etwas Gewichtszunahme, oder ein langsamer würdeloser Tod? Glücklicherweise muss es ja gar nicht soweit kommen. Es gibt keinen guten Grund zuzunehmen, wenn man aufhört zu rauchen. Menschen nehmen nur dann zu, wenn Willenskraft im Spiel ist. Dies erhöht den Stresslevel, weil viele das Rauchen durch Essen ersetzen. Wenn die tieferliegenden Zwänge zu Rauchen verschwinden, so gilt dies auch für deren Ersatz. Hier nun einige Einstimmungssätze, die sich damit beschäftigen:

"Auch wenn ich glaube, ich würde zunehmen, wenn ich aufhöre zu Rauchen und ich mich lieber vergifte, als ein paar Pfund zuzunehmen, liebe und akzeptiere ich mich, so wie ich bin

"Auch wenn ich diese unstillbare Leere empfinde, die nur durch eine Zigarette und dann auch nur für kurze Zeit erfüllt werden kann, liebe und respektiere ich mich dennoch

"Auch wenn ich Angst habe, Essen als Ersatz für Rauchen zu brauchen, akzeptiere ich mich so wie ich bin und stelle fest, es gibt nichts, das ich ersetzen muss. Ohne Rauchen ist weniger mehr: mehr Gesundheit, Wohlergehen und Selbstrespekt



Ich liebe es zu Rauchen

Wenn Rauchen wirklich eine so genüssliche Erfahrung ist, wieso genießen denn so wenige ihre erste Zigarette? In Wahrheit sträubt sich der Körper gegen das Gift. Einzig und allein das Unterbewusstsein wird in diesen "Spaß gelockt, indem ihm eine Verbindung zwischen Rauchgenuss und vermindertem Angstgefühl vorgegaukelt wird.

Noch 30 Minuten nach dem Rauchen wird eine Freude künstlich erzeugt. Das Bewusstsein gewöhnt sich an diese Gefühl. Teils als Rechtfertigung des Rauchens, teils als fehlgeleitete Verbindung mit dem fälschlich empfundenen Gefühl der Befreiung von Furcht und Angst.

Dank EFT wird dieser Kreis durchbrochen und damit das Aufhören erleichtert. Interessanterweise kann man jemanden dazu bringen, das Rauchen nicht mehr zu mögen, dennoch aber ein Bedürfnis danach zu haben. Dies sind sogar meist dieselben Menschen, die behaupten, sie genössen es. Wenn nun mit EFT diese Illusionen enttarnt werden, erscheinen die wahren Gründe klarer: Furcht und Ängste.

Nehmen Sie jetzt eine Zigarette zur Hand und betrachten Sie diese, während Sie sich vorstellen, wie schön es wäre, diese nun zu rauchen.

"Auch wenn ich es wirklich genieße zu rauchen, wenn dieser herrliche Geschmack des Giftes in meinen Körper dringt, dieser berauschende Duft des giftigen Rauchs und die falschen Versprechungen von Sicherheit, ich akzeptiere mich trotzdem, so wie ich bin

"Auch wenn es mir Spaß macht, mich langsam umzubringen und ich es vorziehe, weiterhin der Illusion zu erliegen, frische, klare Luft einzuatmen, wenn ich den giftigen Rauch inhaliere, akzeptiere ich mich und respektiere mich, indem ich die Wahrheit sehe und meinem Körper erlaube, den wahren Geschmack und die wahre Gefahr des Rauchens zu erkennen



Es ist eine Angewohnheit. Und Angewohnheiten sind schwer wieder loszuwerden.

Auch hier tut es mir wieder leid, aber das kaufe ich Ihnen nicht ab. In diesem Punkt stehen Raucher auf einem dünnen Eis. Auch wenn die anderen "Gründe schon nicht stichhaltig sind, dieser ist wohl die letzte Verteidigung. Wenn Sie mit Ihrem Hund jeden Tag dieselbe Route spazieren, kann man das eine Gewohnheit nennen. Vielleicht ist dieser Weg eines Tages gesperrt, weil dort irgend etwas repariert oder konstruiert wird. Ist es da ein Problem für Sie, einen Anderen Weg zu nehmen, oder bestehen Sie auf dem Durchgang, obwohl von dort eine Gefahr ausgeht?

Trotz allem, es bleibt eine Gewohnheit. Wieso benutzen Sie dann die Gewohnheit als Entschuldigung, nicht mit dem Rauchen aufzuhören, trotz dieser sichtlichen Gefahr (für Sie und den Hund)?

Ich stimme zu, dass die Gewohnheit Sie zur Zigarette greifen lässt, wenn Sie morgens Ihren Kaffe trinken, oder so. Aber es ist eben nur eine Gewohnheit. Wenn Sie damit aufhören und keine Zigarette mehr wollen, wird Sie diese Gewohnheit nicht mehr belästigen.

Trotzdem wollen wir hier noch etwas für unser Unterbewusstsein tun:

Auch wenn ich all diese gewohnheitlichen Instinkte in mir spüre, die mich zum Rauchen zwingen und ich deswegen wohl nicht aufhören kann, liebe und akzeptiere ich mich trotzdem, so wie ich bin

Auch wenn ich diese restlichen Rauchgewohnheiten verspüre, denen ich nicht entfliehen kann und die mich wohl eher umbringen, liebe und akzeptiere ich mich trotzdem so wie ich bin und ich respektiere mich immerhin so, dass ich wohl eines Tages doch aufhöre zu rauchen.



Das Verlangen

Es ist da etwas in Ihrem Kopf, das Ihnen sagt, rauchen zu wollen. Tabak und Nikotin sind wie Parasiten, die den menschlichen Körper (und Geist) als Wirt benutzen. Ein Wirt, bei dem es sich wirklich lohnt. Nach all der Verführung keine Befriedigung, nur Illusionen, die der eigene Geist produziert, um das Rauchen zu rechtfertigen. Sie können die ganze Nacht ruhig durchschlafen, ohne unruhig, nervös oder gereizt zu werden, wenn Sie nicht rauchen. Warum aber können die meisten Raucher es nicht zwei Stunden lang ohne aushalten?

Die Stimme des Tabaks spricht zu uns durch das Unterbewusstsein. Es ist eine erschreckende Stimme. Bringen Sie einen Raucher in Panik: erzählen Sie ihm, er könne die nächsten Stunden nicht rauchen!

In Wahrheit sind Entzugssymptome dasselbe wie Angst und Furcht. Schweißausbrüche, Irritation, Schlaflosigkeit und Nervosität. Es ist einfach ein anderes Rauchermysterium, dass Aufhören etwas mit physischer und mentaler Pein zu tun hat.

Nikotin-Entzugssymptome sind eine Form von Angstzustand, der Rest ist ein Auswuchs des Geistes, der gewöhnliche Mythen einfließen lässt.
Dieser durch Rauchen erzeugte, künstliche Angstzustand wird nur vier Tage andauern, wenn man man mit Rauchen stoppt und nicht wieder zur Zigarette greift. Der Grund dafür, dass viele Menschen wieder anfangen zu rauchen liegt darin, dass sich das Unterbewusstsein daran erinnert, dass Rauchen wohl irgendwann mal geholfen hat, eine Angstsituation zu überstehen, eine Situation, die aber erst durch das Rauchen einer Zigarette geschaffen wurde.
Wenn das so nicht wahr wäre, würden die nichtrauchenden Partner von Rauchern ja ebenfalls Entzugserscheinungen verspüren. Schließlich sind sie es ja, die als Passiv-Raucher genug Nikotin und andere Stoffe mit atmen, um auch diesen Effekt verspüren zu können, diese haben aber nicht diese unterbewusste Verbindung zum Rauchen.

Das körperliche Verlangen

Setzen Sie sich bitte zuerst einmal hin und machen ein paar tiefe Atemzüge um sich zu entspannen.

Nun stellen Sie sich bitte vor, unbedingt rauchen zu wollen (das geht am Besten, wenn Sie länger nicht geraucht haben).
Konzentrieren Sie sich auf den Punkt, durch den Ihnen Ihr Körper zeigt, das er dieses Verlangen verspürt, was Sie fühlen und wie stark das ist. So können Sie zum Beispiel in Ihrer Brust eine Enge oder im Magen eine ängstliche Spannung verspüren, vielleicht auch beides. Bewerten Sie die Intensität auf einer Skala von 0 bis 10 und klopfen Sie so lange gegen diese körperlichen Symptome, bis diese auf 0 sind. Es folgen jetzt Beispielsätze, die Sie bitte Ihrer Situation und Gefühlen anpassen.

"Auch wenn ich diese Enge in der Brust spüre, wenn ich Verlangen habe zu rauchen, akzeptiere ich mich so wie ich bin"

"Auch wenn ich dieses ängstliche Gefühl im Magen habe, das nicht verschwindet, bis ich eine Zigarette rauche, akzeptiere ich mich vollkommen mit oder ohne Zigarette"

"Auch wenn ich tief in meinem Bauch das Bedürfnis habe, eine zu rauchen, liebe und respektiere ich mich trotzdem"


"Auch wenn ich feuchte Hände bekomme, wenn ich nur ans Rauchen denke, liebe und akzeptiere ich mich trotzdem, so wie ich bin"

Ich wünsche Ihnen von Herzen Erfolg!

zurück zur Bibliothek
HOME

Impressum | Kontakt