Krebs

Von Gary Craig

Im Mai 2004 lud ich 7 Krebspatienten in mein Haus ein, um zu sehen, welche Hilfe EFT ihnen bei ihrer Krankheit bringen könnte. Ursprünglich erwartete ich, dass diese Klienten unterschiedliche Stadien von Krebs haben würden von frühen Diagnosen bis zu aggressiven/späten Stadien. Jedoch waren alle, die tatsächlich kamen, bis auf einen, in der Kategorie aggressive/späte Stadien. Vier von ihnen berichteten eindrucksvolle Verbesserungen nach unserem Workshop.

Meine Methode war es, jegliches energetisches Ungleichgewicht und/oder ungelöste emotionale Probleme zu behandeln, die zu ihren verschiedenen Krebsen beitragen mögen. Dementsprechend verbrachte ich durchschnittlich 3 EFT-Sitzungen mit jeder Person, während die anderen mit klopften und "den Nutzen ausliehen". Obwohl wir damit 9 Tage verbrachten, erreichten wir nur einen "guten Start" auf der eindrucksvollen Liste ungelöster emotionaler Probleme, die diese Klienten mitbrachten.
Nach 4 Monaten, hier eine Zusammenfassung der Resultate Person für Person.

1. Ein Mann hatte eine milde Form von Prostatakrebs. Nach dem Workshop fielen seine PSA-Werte entscheidend. Sie endeten in der Kategorie "außer Gefahr".

2. Ein anderer Mann hatte sehr aggressiven Prostatakrebs und eine ständige körperliche Empfindung im Bereich der Prostata, und ein bis zwei mal pro Woche hatte er heftige Schmerzen, die ihn sich vor Schmerz krümmen ließen.. Seit dem Workshop sind seine PSA-Werte fast um die Hälfte gefallen, und alle körperlichen Empfindungen, inklusive des ihn sich zum Krümmen bringenden Schmerzes, sind verschwunden.

3. Eine Dame hatte Brustkrebs im Stadium IV, und hatte alle ein bis zwei Wochen Schmerzen in ihrer Brust, die sie als "wie von heißen Glasscherben" beschrieb. Seit dem Workshop sind diese Schmerzen verschwunden, und ein sichtbarer Tumor hat sich merklich verkleinert. Zusätzlich hat sie eine richtige Energiewelle und sich "nie besser gefühlt".
4. Eine Dame hatte Eierstockkrebs im Stadium III. Nach dem Workshop waren ihre CA 125 Tumormarker (von einem Bluttest) ca. 35% besser, als sie erwartet hatte. Sie war begeistert von diesem Ergebnis. Außerdem zeigten die anderen Bluttests auf der Liste nur 3 Abweichungen statt der 6, die ihre vorherigen Bluttests gezeigt hatten. Jedoch, aus Gründen, die nur der Kosmos kennt, hörte sie bald, nachdem sie mein Haus verlassen hatte, auf zu klopfen. Der Krebs ging seinen vorherigen Gang, und sie unterzieht sich jetzt weiteren medizinischen Behandlungen... klopft aber immer noch nicht.

5. Eine weitere Dame hatte Brustkrebs im Stadium IV, der in anderen Teilen des Körpers metastasiert hatte. Obwohl sie merkbare emotionale Erleichterung erfuhr, gab es keine körperliche Änderung beim Fortschreiten ihrer Krankheit. Sie setzt aber großes Vertrauen in EFT und stöbert fleißig weitere ungelöste emotionale Probleme auf, um sie zu behandeln.
6. Wieder eine andere Dame hatte Brustkrebs, der aggressiv zu sein schien. Sie hatte jedoch keine Diagnose eines Arztes, da sie beschloss, nicht den medizinischen Weg zu gehen. Es gab in Bezug auf ihren Krebs keinen augenscheinlichen Nutzen durch EFT.

7. Zuletzt eine weitere Dame mit Krebs im Stadium IV, der in verschiedenen Teilen ihres Körpers metastasiert hatte. Auch wenn sie während des Workshops symptomatische Erleichterung erreichte, schreitet ihr Krebs weiter fort... in diesem Fall bedrohlich.

Es ist auch schwierig, mit Sicherheit zu sagen, welche Rolle EFT in den Umschwüngen spielte. Manche waren z.B. auf einer speziellen Diät, während andere meditierten und verschiedene Medikamente nahmen. Wie auch immer, es war sowohl aus der Beobachtung als auch intuitiv klar, dass EFT zu der Heilung von etwa der Hälfte dieser Klienten mit Krebs physisch beigetragen hat.

Eine Sache, die mir unauslöschlich klar wurde war, dass die Liste der ungelösten emotionalen Probleme beträchtlich war. Wir hätten unsere Zeit miteinander verdoppeln oder verdreifachen können, und sie immer noch nicht alle erreicht. Ich denke, das ist allgemein bei fast jedem so, der schwere Erkrankungen in sich trägt. So ist die Hauptlektion hier, dass ausdauerndes und regelmäßiges tägliches Klopfen entscheidend ist, wenn man den größten Nutzen aus EFT ziehen will. Tatsächlich scheint eine weitere Verbesserung bei diesen Menschen oder ein Rückfall sehr wohl von der Konsequenz ihres Klopfens abhängig sein zu können.
Wir haben viel zu lernen.

Alles Liebe, Gary

zurück zur Bibliothek
HOME

Impressum | Kontakt